Hier ein Gedicht und zwei Bilder, die während beziehungsweise nach einem Poetry-Slam-Workshop mit Koschuh, in Hard am Bodensee, entstanden sind:

mehr lesen 0 Kommentare

Nachwehen - Nachberichte

Grüße aus dem hohen Norden

mehr lesen 0 Kommentare

Chybulski das bedeutet Zwiebel auf grönlandisch

Hier der Nachbericht von Gudrun Förster zum meinem bombastischen Kabarettauftritt

vor zehn Leuten im Antiquariat Chybulski, der uperklassigsten Undergroundlocation:

 

2015-10-17

GRÖNLAND-BOTE

An diesem Abend bringt Peter Fitz in Feldkirch im Antiquariat Chybulski sein Kabarett-Programm WENN SPATZEN AUF KANONEN SCHEISSEN …

Angekündigt wurde die eher private Veranstaltung in einem Mail an Interessierte, worin es hieß, dass aus verlässlicher Quelle, dem Grönland-Boten nämlich, die Kunde von der Veranstaltung … Erwähnt wurde auch, dass Peter in Grönland bekannt war. Bekannter als möglicherweise hier.

Ich fand den Gag mit dem Grönland-Boten gut und beschoss, auf den Zug aufzuspringen, was aus dieser Blödelei zu machen.

Ich beschloss, Peter meinen Elch zu schenken. Weihnachtselch. Mit roter Nase und roter Zipfelmütze.

Ich schrieb einen Brief im Namen des Grönland-Boten:

„Grönland-Bote, Nuuk – Kalaallit Nunaat

An Pistolero, Peter, den Fitzigen

Betrifft: Elchtest bestanden!!!

Die Höhlenmalerei in unserem Redaktions-Iglu erinnert uns, dass am 17.10.2015 in den ehrwürdigen Räumlichkeiten des Chybulski ein epochales Kabarett stattfindet.

Unsere Grönland-Botschafterin wird daher den ELCHPREIS an Peter, den Übergroßen übergeben!

Dem Vögel-Versteher und Fachmann ausgedienten Militärmülls weiterhin ALLES GUTE!!!

Der redaktionelle Oberelch des GRÖNLAND-BOTEN“

Und klar bastelte ich den Orden:

„Peter Fitz klärt uns auf – was denn so passiert, wenn Spatzen auf Kanonen scheißen …

Für seine hervorragenden Dienste wird ihm daher der große kuschelige Elchorden zum Knutschen verliehen!

Pistolero Peter Fitz gelang mit seinem richtungsweisenden Programm Wenn Spatzen auf Kanonen scheißen … eine sprachliche Umfärbung – weit über ein einfaches Probierfärben hinaus!“

Dann bastelte ich noch zwei Grönland-Bote-Aufkleber. Einen für mich – links am Anorak. Und einen für den Elch.

Das Wetter war nicht so sehr super. Eben Regenschirm-Wetter. Vor allem in Hard und Lauterach, wo ich mit der Bahn weiterfuhr.

Ein junger Mann – vielleicht 18 – in auffallend aufzugsmäßiger Kleidung sprach mich auf den Aufkleber an. Ob ich denn tatsächlich vom Grönland-Boten?

Auch im Zug fragte ein Youngster nach. Er hatte einen Anorak an, der verkündete „Young & rich“ – vermutlich 17.

Bei Chybulski fragte mich dann ein Politiker aus Feldkirch – Jahrgang 1978 – nach dem Grönland-Boten.

Wie einfach ist es doch, Menschen an der Nase herumzuführen!

Peters Auftritt war wirklich gut. Die Besucher waren begeistert. Und spendeten gerne Knisterndes im herumgereichten Hut. Auch mein Mini-Auftritt zur Preisverleihung wurde fröhlich zur Kenntnis genommen.

Kurz nach eins war ich zu Hause.

 

 

Danke Gurdrun fühle mich sehr gepinsbauchelt und denke an einen amüsanten und schönen Abend zurück.


0 Kommentare

Ö-Slam: Völlig niedergebügelt

Steffen Brinkmann vom Jam on Poetry nominierte mich dieses Jahr für den Ö-Slam, der österreichischen, Meisterschaft im Poetry Slam, welche am 23. und 24.Oktober in der Bäckerei und im Treibhaus in Innsbruck stattfand.

Ich bin immer noch komplett geplättet von der Innsbrucker Crowd, dem bombastischen Finale im Treibhaus, dem volle zach-zupprigen Orga_Team und dem geborgenen Watte-Wohlgefühl innerhalb der Slamily.

Deshalb halte ich mich kurz und velinke zu den Berichten von Slam Papa Markus Köhle und Lyrik-Bombast Martin Fritz http://oeslam.backlab.at/ ,  https://baeckereipoetryslam.wordpress.com/2015/10/26/lisa-eckhart-ist-o-slam-championess-2015-gratulation/

Nur soviel:

Ich bin in der Vorrunde in der Bäckerei ausgeschieden, habe aber jede Sekunde meines Auftritts genossen und die Energie  der 200 Zuschauer brandete mir in Form einer wohltuenden Woge entgegen.
Dann nahm ich mir vor Innsbruck kaputt zu feiern. Dies gelang mir nicht, dafür hat mich Innsbruck ein Stück weit gänzerer gemacht.

 

Nochmal herzliche Gratulation an Lisa Eckhart, die Siegerin, und das  so souveräne Orga-Team. Und danke, Steffen für die Nominierung!


es verneigt sich in Demut

Peter Fitz